Achtung!! Sie benutzen den Microsoft Internet Explorer 6, deswegen kann die Webseite nicht richtig dargestellt werden
Bitte verwenden Sie den Internet Explorer ab Version 7 oder einen anderen Internet-Browser!
Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel
Alter: 4 Jahr(e) - 27.09.2015 18:56 Uhr
 Von: Matthias Koral

JSV Frenz gegen SV Merken 3:1

Kategorie: I. Mannschaft

Nach dem klaren Sieg im vorherigen Spiel dachten wohl einige das Spiel in Frenz werde auch ein Selbstläufer, doch weit gefehlt. In strömendem Regen fanden wir gegen eine altersmäßig wesentlich älteren Mannschaft von Anfang an nicht zu unserem Spiel. Der Platz ließ ein sauberes Kurzpassspiel nicht zu, die Frenzer kamen mit Ihren langen Bällen wesentlich gefährlicher vor unseres Tor. So wunderte es nicht das Frenz in der 16. Minute mit 1:0 in Führung.  Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.

Wir wollten nach der Pause druckvoller nach vorne spielen, was aber nur bedingt gelang. Wir fanden keinen Zugriff auf das Spiel und gingen dann in den letzten 15 Minuten volles Risiko und stellten auf totale Offensive. Ishan und Raouf rückten in den Sturm und wir versuchten nun mit unserem Schnelligkeitsvorteil zum Erfolg zu kommen. Nach einer Ecke fiel der Ball in einer Spielertraube Raouf Kabani vor die Füße, der nicht lange fackelte und zum längst überfälligen Ausgleich einschoss (77. Minute). Wir fingen den Anstoß von Frenz direkt ab und hatten in Person von Alex Deni die Chance das 2:1 zu erzielen, er trat jedoch in den Boden und so kullerte der Ball dem Torwart in die Arme, der schlug einen langen Ball und unsere in diesem Moment unsortierte Abwehr fing sich das 2:1 für Frenz (81. Minute). Nach diesem weiteren Tiefschlag spielten wir in der Abwehr Mann gegen Mann und schmissen alles nach vorne. So kam was kommen musste, wir fingen uns durch einen weiteren Konter das 3:1 (85. Minute).

Fazit: Gegen eine clevere Mannschaft aus Frenz waren unsere jungen Spieler überfordert und konnten nicht wie gewohnt den Rhythmus des Spiels bestimmen. Aber solche Spiele werden wir sicherlich noch häufiger erleben, da wir noch Lehrgeld zahlen werden.