Achtung!! Sie benutzen den Microsoft Internet Explorer 6, deswegen kann die Webseite nicht richtig dargestellt werden
Bitte verwenden Sie den Internet Explorer ab Version 7 oder einen anderen Internet-Browser!
< Vorheriger Artikel
Alter: 9 Tage - 02.12.2018 18:40 Uhr
 Von: Achim Wilmar

SV SW Huchem Stammeln - SV Merken / Koslar 1:7 (1:6)

Merken / Koslar gewinnt Derby gegen den Tabellenzweiten
Kategorie: Damen

Die Damen des SV Merken/Koslar reisten heute zum Tabellenzweiten SV SW Huchem Stammeln.

 

Auf und neben dem Platz war Derby - Stimmung und die Nervosität beiden Mannschaften anzumerken. Huchem - Stammeln musste krankheitsbedingt auf Stammspieler verzichten, wogegen Merken / Kolar mit allen Damen vor Ort war.

 

Nach Anpfiff setzte Merken/Koslar den Gegner unter Druck. Huchem - Stammeln war in der Abwehr nicht sortiert, und musste in der 4. Minute direkt den ersten Gegentreffer durch Carina Gaspers hinnehmen. Huchem Stammeln versuchte durch Konter vorne durchzukommen, wurde aber durch die gut stehende Abwehr mit Kelly Geulen, Sarah Wilmar, Dounja Snoussi und Linnea Haas abgefangen. In der 10. Minute nutzte Jessica Derichs wiederum einen Abwehrfehler und erhöhte auf 2:0. Huchem Stammeln konnte sich nicht richtig befreien, und tat sich mit dem Sturm von Merken/Koslar schwer. Zwischen der 19. und 26. Minute nutzte Merken/Koslar jede mögliche Torchance und ging durch Tore von Carina Gaspers, Janine Lorenz und Ella Samans mit 5:0 in Führung.

Danach stabilisierte sich die Abwehr von Huchem Stammeln, und Merken/Koslar tat sich schwer. Nach einer Ecke in der 44. Minute konnte Mascha Korfhage von der Linken Seite den Ball scharf hineingeben, der unglücklich von der Torhüterin zum 6:0 abgefälscht wurde. Mit dem letzten Konter konnte Huchem - Stammeln in der 45. Minute dann den Anschlusstreffer zum 6:1 erzielen.

 

In der 2. Halbzeit stand Huchem Stammeln stabil in der Abwehr, und es gestaltete sich ein ausgeglichenes Spiel. Beide Abwehrreihen zeigten eine starke Leistung und ließen kaum Torchancen zu. Bedingt durch eine unsichere Schiedsrichterleistung mit Fehlentscheidungen auf beiden Seiten wurde das Spiel sehr hektisch und lief nicht mehr rund. Erst in der 84 Minute konnte Merken / Koslar mit einem schönen Angriff die Abwehr überwinden, und Ella Samans verwandelte zum Endstand von 7:1.

 

Insgesamt war es für Merken / Koslar ein verdienter Derbysieg, wobei beide Mannschaften in der zweiten Halbzeit auf Augenhöhe spielten.